It’s Gin o’ Clock – Ein Geburtstagsgeschenk wird eingelöst

Ich schenke meinem Mr. Fabelhaft zum Geburtstag am liebsten gemeinsame Aktivitäten – also unter anderem. Dazu schenke ich auch immer noch etwas “Materielles” , denn solche Unternehmungen lassen sich selten direkt am Geburtstag oder zeitnah nach dem Geburtstag organisieren. Mit “gemeinsamer Aktivität” meine ich nun nicht Essen gehen oder ähnliches… Ich schenke ihm Workshops, Seminare, Kurse zu Themen, die ihn interessieren ähem, zu Dingen, die er gern isst und trinkt 😉

So waren wir z. B. schon 2016 an einem wirklich heißen Samstag im August zum “Fleisch Spezial” des Kochateliers Bonn, wo wir gelernt haben, feinste Stücke Fleisch perfekt zu grillen und nebenbei noch fabelhafte Beilagen zu zaubern.  Anfang diesen Jahres ging es nach Ehrenfeld zu Schamong Kaffee, um bei einem Schnupperkurs in die Kunst der Kaffeezubereitung an der Siebträgermaschine eingeweiht zu werden. Denn eine Siebträgermaschine haben wir auch noch auf unserer Einkaufsliste und da muss man ja vorher wissen, was da anders läuft als mit der Nespresso 😉

Und wer uns und auch unsere Hausbar kennt, weiß, dass wir beide gern Gin trinken und von “op Jück” immer ein Fläschchen mitbringen. Was lag also dieses Jahr näher, als Mr. Fabelhaft etwas mit Gin zu schenken. Aber einfach “nur” ein Tasting war mir zu simpel. Also habe ich etwas recherchiert und bin so auf Safrans Gewürzbasar in Sürth gestoßen. Hier lernt man nicht nur etwas über Gin und probiert verschiedene Sorten, sondern kreiert zum krönenden Abschluss auch noch seinen eigenen Gin! Angeboten werden aktuell Seminare mit Tasting von sechs internationalen bzw. regionalen Gins. Beides sehr verlockend, aber die regionalen Gins haben bei meiner Entscheidung das Rennen gemacht. Und die Freude war im März beim Geburtstagskind auch groß 🙂

An einem Freitag im Juni war es dann endlich so weit! Mit der 16 ging es am Rhein entlang nach Sürth zu einem fabelhaften Abend im historischen Gewölbekeller.

Der Eingang war schon mal vielversprechend!

Eingang Gewölbekeller Gin Workshop

Oh ja, das ist mal ein Gewölbekeller! Geschmackvoll dekoriert mit Kronleuchtern und diversen orientalischen Kochutensilien und schönen Kleinigkeiten. Bislang war das Geschenk ein Volltreffer!

Ein Blick auf die Theke verriet uns, welche regionalen Gins wir verkosten werden.

Gin zum Verkosten

Und mit welchen Botanicals wir später unsere Gins verfeinern konnten.

Botanicals

Dann hieß es auch schon Platz nehmen an dieser liebevoll gedeckten Tafel. Hier standen nicht nur verschiedene Sorten Tonic, Botanicals und Eis für die Verkostung bereit, sondern auch Brot mit leckeren selbstgemachten orientalischen Dips.

Seminartisch

Los ging es! Zunächst gab es eine Vorstellungsrunde. Ist doch immer netter zu wissen, mit wem man sich in den nächsten Stunden nun einen tüdelt und was die so schon über Gin wissen. Und nun wurde auch aufgelöst, wofür diese Zettel an jedem Platz liegen… Das wird nicht einfach nur ein Tasting, auch unsere Geschmacksfavoriten sollten gekürt werden. Sowohl in der puren Variante als auch gemischt mit Tonic.

Bewertungsbogen

Nacheinander wurden die regionalen Gins von uns verkostet. Erst pur und dann als Gin Tonic. Heftig, wie groß teilweise der Unterschied zwischen den beiden Varianten ist. Schmeckte mir ein Gin pur ganz grauenhaft, war das schon als Gin Tonic ganz anders und umgekehrt! Faszinierend! Mr. Fabelhaft und ich mischten zusätzlich den jeweiligen Gin mit einem anderen Tonic. Denn auch je nach Tonic kann so ein Gin auch nochmal anders schmecken.

Puh, so langsam merkte ich, dass wir den Gin auch trinken und nicht wie bei einer Weinverkostung ausspucken 😀 Gut, dass vor uns ein Korb mit Brot und diesen absolut leckeren Dips stand. Auch wenn wir  wohlweislich vorher etwas gegessen haben, die Gins hauten schon rein! Und ich musste doch klaren Kopf behalten für die Bewertung 😉

Zur Verkostung erzählte unser Gastgeber immer noch Interessantes über die Botanicals und zu den Herstellern. Jeder der verkosteten Gins stammt aus kleinen Manufakturen, deren Köpfe dahinter eigentlich beruflich etwas anderes machen bzw. gemacht haben und die Leidenschaft zum Gin sie eben dazu gebracht hat, einen eigenen Gin zu kreieren und zu vermarkten.

Bei Gin Nr. 6 – Gin de Cologne – angelangt, stieß dann der Geschäftsführer von “Gin de Cologne” als Überraschungsgast dazu und erzählte uns die Geschichte zu seinem Gin und stand geduldig für alle Fragen rund um Gin zur Verfügung.

Apropos eigener Gin! Deswegen hatte ich mich ja unter anderem für diesen Workshop als Geschenk entschieden! Man macht doch noch seinen eigenen Gin.

Zunächst mussten die Wacholderbeeren abgeschüttet werden.

Danach konnten wir unsere Flaschen mit den verschiedenen Botanicals verfeinern. Ich habe mich für Zimt, Orangenschale, Kardamom, Sternanis und etwas Angelikawurzel entschieden. Mr. Fabelhaft hat seinen Gin mit Angelikawurzel, Koriandersamen und Piment verfeinert.

Während wir unsere Gins kreierten, wurden die Stimmzettel ausgewertet und der Geschmacksgewinner des Abends gekürt. Da haben wir uns am Ende direkt mal ein Fläschchen für unsere Gin-Sammlung mitgenommen!

Gin Sanity

Nach rund 2,5 Stunden machten wir uns dann nach einem gelungenen Abend auf den Heimweg nach Köln. Im Gepäck eine Flasche Ginsanity, unser beider Favorit, und natürlich unsere Eigenkreationen!

Unsere Eigenkreation Gin

Ich bin jetzt schon gespannt, wie die wohl schmecken… Und ab jetzt testen wir neue Gins zuerst einmal pur und dann mit Tonic 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.